Januar 2020


 

 

Charlotta aus dem Immenreich, gew. 11.9.2006

 

 

Charlotta lebte bis zu ihrem 9. Lebensjahr im Forsthaus Mühleck, dann wurde sie abgegeben.

Mühlecks sind weggezogen. Jetzt ist es mir gelungen Kontakt zu den neuen Besitzern aufzunehmen.

Ich erhielt viele schöne Fotos, die belegen, dass Charlotta ein wunderbares Seniorendasein führen darf.

Charlotta und Chessie (Pippa) sind die letzten aus unserem C2 Wurf, die noch leben.

 

 

Nick ist ein Sohn von Ida x Hunter und ein Enkel von Chayenne

"Nick hat heute seine erste Gans aus dem Wasser apportiert, hat er super gemacht. Draco durfte leider die letzten Male nur zuschauen, damit Nick möglichst viel apportieren kann."

 

 

"Hallo Frau Ückert, wir haben heute mit Nick noch einen Silvesterhasen geschossen, den er krank fangen und halten konnte, gestern haben wir noch etwas auf Sauen gejagt, da war Nick schön laut auf einer Hasenspur. Letzte Woche waren wir auf Kaninchen und Fasan stöbern. Kaninchen hat er auch gefunden und war auch laut auf der Spur. Erlegen konnten wir leider keins, aber eine Taube und einen Fasan, die Nick apportieren konnte. Wir waren auch auf einer Hasenjagd am Niederrhein wo Nick mehrere Hasen hochmachen konnte die auch vor ihm erlegt wurden. Einen kranken Hasen konnte er auch dort fangen und halten bis ich bei ihm war. Die Jäger dort konnten gar nicht glauben was so ein kleiner Hund alles kann. Nick war auch mit mir auf Rehwildansitz und hat auch ein Reh das beim Stöbern in einen Zaun gesprungen war gefangen und gehalten bis ich es erlösen konnte. Einen guten Rutsch und viel Waidmannsheil für 2020!"

 

 

O’Liesje hat Sylvester verschlafen.

 

 

Unser Mini „O’Liesje“ ist mit ihren acht Monaten ein ansehnlicher Cocker geworden.

 

 

Neujahrsgrüße von Niko (Swiss Nick) mit seinen beiden Labrador Kollegen.

 

Niko (Swiss Nick)

 

Eine bunte Cocker Gesellschaft nach unserer 16. Jagd am 4. Januar.

Von links: Cira vom Morbachgrund, die bei sechs Jagden meine Meute verstärkt hat,

Karolin aus dem Immenreich, Nicky aus dem Immenreich und ihre Mutter Ida.

Und sie haben sich vorzüglich vertragen!

 

 

"Nicky steigert sich immer noch. Ein Reh hat sie auch noch erfolgreich zu einem Schützen getrieben. 1Stunde = 10km. Ich bin mächtig stolz auf sie"

 

und einige Tage später: 

 

"Mittlerweile ist der Geist vollends aus der Flasche, gehe ich mit Nicky spazieren, wo es Wild hat, egal welches, dauert es nicht lange und sie legt los. Ohne Tracker geht nichts mehr. Nun heißt das mittlerweile auch Entfernungen 300, 500 bis zu 1500m und je nach Wild auch längeres Fernbleiben. Da kann eine halbe Stunde im fremden Revier und bei einsetzender Dunkelheit schon recht lange sein. D.h. eigentlich müsste ich langsam dagegensteuern, bei nur Spaziergängen sie kürzerhalten, ohne dass es sich kontraproduktiv auf ihr Jagdverhalten auswirkt. Haben Sie Tipps und Ratschläge?"

 

 

O’Connor liebt das Sofa .

 

 

Seine Schwester O’Susanna liebt meinen Sessel.

 

 

O’Connor apportiert einen Fasan. Im Niederwildparadies Dänemark hat O’Connor schon viel Jagderfahrung sammeln dürfen.

 


Mo Webdesign© 2000-2018 Alle Rechte vorbehalten.

last update 31.01.2020

Titel